Lokal kaufen – warum eigentlich?

„Mit den Möglichkeiten des Internets kann das lokale Gewerbe nicht mithalten.“

Stimmt das? – Ja und Nein.

Natürlich kann kein lokaler Gewerbebetrieb eine derartig umfangreiche Produktauswahl anbieten, wie es große Online-Shops tun. Auch ist vor Ort manchmal schlicht nicht verfügbar, was Menschen gern einkaufen möchten.

Da ein Onlineshop meist kein Ladengeschäft betreibt, fallen in der Kostenkalkulation diese erheblichen Betriebskosten nicht an. Dementsprechend sieht dann auch oft die (zunächst günstiger erscheinende) Preisgestaltung aus.

„Lohnt dann für mich lokaler Einkauf überhaupt noch?“

Sicher nicht bei jedem Artikel und für jeden Bedarf. Aber es gibt schon einige gute objektive Gründe, verstärkt lokal einzukaufen:

  • Online vertriebene Produkte kann man nicht anfassen und nicht vorm Kauf ausprobieren.
  • Eine eventuelle Reklamation eines Onlinekaufs kann unter Umständen sehr aufwändig werden.
  • Durch ausgeklügelte technische Methoden der Besucherbeobachtung und -verfolgung in Onlineshops geben Käufer*innen – meist unbewusst – viel von ihrer Privatsphäre preis.
  • Auch örtliche Händler liefern aus, bieten gute Preise und Möglichkeiten zum Online-Shopping.
  • Beratung und Service (wie z. B. Einbau und Inbetriebnahme) des lokalen Gewerbes finden unmittelbar und direkt vor Ort und persönlich statt.
  • Lokaler Einkauf ist nachhaltig, da lange Transportwege und entsprechende Emissionen entfallen.
  • Eine starke lokale Wirtschaft zieht neues Gewerbe an, so dass die Region und das Angebot vielfältig und attraktiv bleiben.
  • Das lokale Gewerbe zahlt Gewerbesteuer, welche wiederum allen Bürgern zu Gute kommt. Die Stadt finanziert hiermit zum Beispiel Schulen und Kindertagesstätten, aber auch Teile der örtlichen Infrastruktur wie Straßen und ähnliches.
  • Viele Bad Bramstedter Gewerbetreibende unterstützen durch Sponsoring wichtige örtliche Aktivitäten wie die “Tafel”, Jugendarbeit oder die Sportvereine.
  • Bad Bramstedter Gewerbebetriebe beschäftigen insgesamt über 5.000 sozialversicherungspflichtige Mitarbeiter.